Nein zur unnötigen Tierhaltungsinitiative

Film kurz

 

Nachdem das Parlament die Massentierhaltungsinitiative klar abgelehnt hat, gelangt diese am 25. September 2022 vors Volk. Die Initiative würde dazu führen, dass die heimische Produktion stark gedrosselt und dafür noch mehr tierische Lebensmittel importiert werden müssten. Die hätte negative Folgen für die gesamte Land- und Ernährungswirtschaft, das Gewerbe aber schlussendlich auch für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Der von der Initiative geforderte Standard existiert mit dem Bio-Angebot und anderen Tierwohllabels bereits. Die Konsumentinnen und Konsumenten haben also bereits heute die freie Auswahl, wobei das Angebot an Label-Produkten deren Nachfrage jedoch bereits übersteigt.

Die einheimische Landwirtschaft zeichnet sich durch ein extrem hohes Tierwohlniveau aus. Dafür sorgen:

  1. ein weltweit einzigartig strenges Tierschutzgesetz
  2. Höchsttierbestände bei Hühnern, Schweinen und Kälbern
  3. wirksame Anreizprogramme für besonders tierfreundliche Ställe und regelmässigen Auslauf
  4. ein gut funktionierendes Kontrollsystem

Gerne laden wir Sie ein, dem Schwyzer Abstimmungskomitee «Nein zur Tierhaltungsinitiative» beizutreten. Für die Unterstützung danken wir Ihnen im Voraus ganz herzlich. Wir freuen uns, auf Ihr Engagement zählen zu dürfen!

Onlineformular für den Beitritt zum kantonalen Komitee

Beitrittsformular Kantonales Komitee (pdf)

Finanzielle Unterstützung:
CH86 0077 7001 5052 6212 2
Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz
Zahlungszweck: Tierhaltungsinitiative

 Plakat gross